WS 2010/2011

PiB WS 2010/2011

Thema: Nutzerorientiertes Immobilienmanagement an der TU Darmstadt

Am PiB haben im vergangenen Semester 163 Studierende teilgenommen und in 14 Teams die folgende Aufgabenstellung erarbeitet:

Gute Studierbarkeit an einer Universität soll den Studierenden den Übergang in den Beruf in einer angemessenen Zeit ermöglichen. Hierbei wird die Auswirkung der räumlichen Infrastruktur auf die Arbeitsproduktivität der Studierenden vielerorts noch unterschätzt. Daraus resultiert die Frage, wie durch eine optimale Bereitstellung von Räumlichkeiten wie beispielsweise Hörsälen, Seminarräumen, Bibliotheken, studentischen Arbeitsflächen und sonstigen Verfügungsflächen das Studium optimal unterstützt werden kann? Die Frage lässt sich allerdings nur beantworten, wenn dem Immobilienmanagement die Nutzerbedürfnisse bekannt sind. Das heißt, welche Anforderungen stellen beispielsweise die Studierenden an die Räumlichkeiten ihrer Hochschule?

Die Studierenden zählen zu den wichtigsten Nutzergruppen einer Hochschule. Die Aufgabe bestand während der Projektwoche darin, speziell für diese Nutzergruppe ein Konzept für ein nutzerorientiertes Immobilienmanagement an der TU Darmstadt zu entwickeln. Die Ausarbeitung sollte anhand der folgenden Arbeits-schritte erfolgen:

1. Erarbeitung eines Zielsystems unter Berücksichtigung von Rahmenbedingungen für ein nutzerorientiertes Immobilienmanagement

2. Entwicklung eines Instruments zur Messung der Nutzerzufriedenheit

3. Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Umsetzung an der TU Darmstadt

Am Ende der Anschlussveranstaltung gab die vierköpfige Jury die drei besten Teams bekannt, die einen Preis erhielten. Herzlichen Glückwunsch!

Berichterstattung

“So geht Immobilienmanagement”

Teilnehmer am Projekt im Bachelorstudium (PiB) haben sich im vergangenen WS 10/11 mit dem nutzerorientierten Immobilienmanagement an der TU Darmstadt aus Sicht der Studierenden auseinandergesetzt. Die wichtigsten Ergebnisse und Randdaten können Sie in der aktuellen Ausgabe der hoch 3 (4/2011) auf Seite 12 nachlesen.

Bildergalerie

Experteninterviews

Teamarbeit

Abschlussveranstaltung